Wladislaw Gusew

Onlinetools

Suche Musiktitel – biete Summen

Zwar gibt es heute das Internet, wo man bei verschiedensten Suchmaschinen Wörter eintippen und sich dann Suchergebnisse anzeigen kann, aber was wenn man das gesuchte nicht in Wörter fassen kann? Was, wenn man nach einem Lied oder einer Melodie sucht? Bislang bietet selbst der größte Suchmaschinenbetreiber keine Suche für Songs an. Was er aber anbietet, sind Links auf andere Dienste, mit deren Hilfe man aus Musikfetzen, Ausschnitten aus Liedern oder sogar selbst vorgesummten musikalischen Motiven die Namen berühmter Songs herausfinden kann. Dabei gibt es vier unterschiedliche Konzepte:

  1. Man hat das gesuchte Lied teilweise aufgenommen und leitet diese Aufnahme (als Datei) zu dem speziellen Suchdienst.
  2. Die Melodie befindet sich im Gedächtnis (als Ohrwurm), wird über das PC-Mikrofon eingesungen bzw. eingesummt und an den Dienst weitergeleitet.
  3. Das Lied wird gerade live gespielt und man kann das Lied in diesem Moment aufnehmen und direkt an den Dienst übertragen.
  4. Die Melodie ist anhand der Notenabfolge auf der Klaviatur bekannt. Die Notenabfolge wird direkt beim Dienst eingegeben.

Die übertragenen Daten werden dann mit internen Datenbanken abgeglichen. Je nach Übereinstimmung der einzelnen Bestandteile der Musik werden am Ende der algorithmischen Auswertung die wahrscheinlichsten Treffer angezeigt.

Hier sind die aktuell verfügbaren Anbieter solcher Suchvorgänge (in Klammern sind die verwendeten der oben definierten Konzepte notiert):

  • Audiggle (1 & 2) – Zumindest bei der hysterisch wirkenden Frau auf der Startseite war die Suche scheinbar erfolgreich. Zur Durchführung der Suche ist der Download eines Programms notwendig.
  • Midomi (2 & 3) – Sehr umfangreiche Datenbank wird ständig erweitert durch “Benutzergesang”. Die Suche kann direkt auf der Startseite erfolgen. Dazu muss Flash aktiviert sein.
  • Musicline (2 & 3) – Eingeschränkte Musikdatenbank mit “nur” 15.000 Musikstücken. Entwickelt vom Fraunhofer Institut, was u. a. vor mehr als einem Jahrzehnt das MP3-Format entwickelt hat. Benötigt ebenfalls Flash.
  • Musipedia (4) – Bietet drei verschiedene Methoden zur Suche an. Es kann die Melodie über die Notenabfolge oder den Rhythmus gesucht werden.
  • Tunatic (1, 2 & 3) – Der Dienst wird über ein Programm (Mac & Windows) genutzt. Dabei wird die Musik über das Mikrofon aufgenommen und über das Internet mit der Datenbank verglichen. Dieses Programm ist mein persönlicher Favorit. Ich konnte damit nach langem verzweifelten Suchen den Track “At Night” von The Cure identifizieren.
  • Shazam (2 & 3) – Für mobile Geräte bzw. Smartphones kann dieser Dienst genutzt werden. Freunde erzählen, dass man sich gut auf Shazam verlassen kann.

Alle Dienste haben gemeinsam, dass sie kostenlos genutzt werden können. Sie finanzieren sich entweder nur durch Werbung oder empfehlen mit der Anzeige der Treffer zugleich die Beschaffung der gesuchten Musik bei einem Internetshop wie z.b. iTunes oder Amazon.

Sollte keiner der Dienste weiterhelfen können, dann kannst du als letzte Chance dich an eines der vielen Foren für dieses Thema wenden. Ein solches Forum betreibt z.B. Music4fun.com.

zurück zur Startseite

Impressum